Portrait


Sängerin Katalin



Musik ist meine größte Leidenschaft! Sie wurde mir bereits in die Wiege gelegt und prägt mit ihren Facetten mein ganzes Leben.

 

Als junge Rebellin sammelte ich meine ersten Erfahrungen in einer alternativen Band - in dunklen Clubs, aber mit Spaßfaktor! Durch meine renommierte Gesangslehrerin, Marta Chiovini, lernte ich dann auch andere Musikrichtungen kennen.

 

Ob klassische Stücke in der Kirche, romantische Lieder auf Veranstaltungen, trendige Songs auf Konzerten oder bei

coolen Jazzclubbings - von "Dream A Little Dream" bis hin zu "Königin der Nacht" - sang ich immer und überall wo sich die Gelegenheit ergab und hinterließ meine "Spuren" sogar auf einigen Pop-CDs als Backgroundsängerin.

 

In der Mozartstadt Salzburg bekam ich die Möglichkeit, kirchenmusikalische Werke zu meinem Repertoire hinzufügen. Eines meiner größten Erlebnisse war es im Salzburger Dom als Solistin singen zu dürfen.

 

Durch meine professionelle Gesangslehrerin von Mozartheum, Bernadette Furch, hatte ich das Glück, Magdalena, eine erstklassige Pianistin und Organistin kennenzulernen. Die Leute sagen, dass wir ein perfektes musikalisches Duo sind.

 Bei unseren Proben oder während wir neuerdings unsere eigenen Lieder schreiben, musizieren meine zwei Buben und ihre drei Mädels vergnügt mit!

Pianistin Magdalena


An einem Sonntagvormittag saß ich während des Gottesdienstes bei meinem Vater an der Orgel. Ich bewunderte schon immer die vielen Registerzüge, die beiden Manuale und das Fußpedal.

 

Orgel spielen wollte ich auch können! Aus einem Impuls heraus drückte ich eine der vielen Tasten und hatte – in diesem stillen Moment – mein erstes „Orgel-Solo“.

 

Doch zunächst waren meine Beine noch zu kurz und meine Finger zu ungeübt für die Orgel, weshalb ich mich dem Klavier widmete. Bald interessierte mich das vierhändige Klavierspiel und auch meinen Bruder begleitete ich

gerne am Fagott.

 

Als zweites Instrument entschied ich mich mit 14 Jahren für das Altsaxophon und erhielt auf diesem Instrument vielfältigsten Unterricht (von Jazz über Klassik bis zum Ensemblespiel).

 

Mit 19 Jahren kehrte ich wieder an die Orgel zurück und gönnte mir den Luxus eines Kirchenmusikstudiums am Mozarteum Salzburg. In dieser Zeit lernte ich viele unterschiedliche Orgeln in den verschiedensten Kirchen in Salzburg und Umgebung kennen.

Das Studium eröffnete mir auch den Weg ins Kirchenmusikreferat an dem ich nun selbst Orgelschüler unterrichtete, mit Chören Stimmbildung machte und viele musikalische Projekte erlebte.

 

Während des Studiums lernte ich auch meine Duettpartnerin Katalin kennen. Unsere Wege kreuzten sich zum ersten Mal in einer Gesangsstunde unserer gemeinsamen Gesangslehrerin und sind seit einigen Jahren durch „perfect melody“ zu einem gemeinsamen musikalischen Weg geworden.

 

„Hauptberuflich“ singe ich im Moment Kinderlieder mit meinen drei Töchtern und arbeite als Eltern-Kind-Gruppenleiterin.


Bildergalerie

Empfehle uns weiter: